Geschichte

Im Jahre 1976 haben musikbegeisterte Bürgerinnen und Bürger aus Waldeck-Frankenberg eine Initiative ergriffen, die am 26. November 1976 zur Gründung des Trägervereins der damaligen "Musikschule Waldeck-Frankenberg" geführt hat. In der Gründungsversammlung kamen Musikvereine, Privatpersonen und 6 von insgesamt 22 Gemeinden des Landkreises zusammen. Ein Verein wurde Träger der Musikschule. Der Landkreis trat 2 Jahre später dem Trägerverein bei.

Heute sind 20 Städte und Gemeinden Mitglied des Trägervereins. Nach mehr als zwei Jahrzehnten intensiver Aufbauarbeit, hohen persönlichen Engagements und stetigen Ausbaus des Angebots hat sich eine Institution etabliert, die Vorbildcharakter für ähnliche Einrichtungen in ganz Hessen hat. Jährliche Zuschüsse des Landkreises Waldeck-Frankenberg sowie die Bereitstellung von Verwaltungspersonal tragen einen Teil zu der positiven Entwicklung bei.



Der heutige Musikschulkreisverband Waldeck-Frankenberg e. V. bietet den Unterricht kreisweit an (siehe auch Organisation).

Im Oktober 1978 begann die erste Unterrichtseinheit in Bad Wildungen.

Anfang 1980 wurde die Musikschultätigkeit auf die Städte Bad Arolsen und Frankenberg ausgedehnt. Ende 1980 wurde auch in Korbach erster Unterricht in Musikalischer Früherziehung und Grundausbildung aufgenommen. Die folgenden Jahre waren gekennzeichnet durch einen stetigen Ausbau der Unterrichtsangebote im gesamten Kreisgebiet.

graf

Zur Zeit wird in 24 Ortschaften unterrichtet. Bis auf Frankenberg verfügen alle Musikschulen über ein Musikschulhaus. In den umliegenden Außenstellen wird vor Ort unterrichtet, wobei die Gemeinden zum Teil Dorfgemeinschaftshäuser oder andere öffentliche Einrichtungen zur Verfügung stellen.

 

Musikschul-Kreisverband Waldeck-Frankenberg

Musikschulen

Musikschule Bad Arolsen
Musikschule Bad Wildungen
Musikschule Frankenberg
Musikschule Korbach


 

Musikschulkreisverband Waldeck-Frankenberg e.V.,
Königsbergerstraße 2
35110 Frankenberg

© 2006 - 2017 by Musikschulkreisverband Waldeck-Frankenbaerg e.V
Powered by G. Wagner, Korbach